POLITISCHE VERFOLGUNG:

 

Holger Strohm wurde in Wikipedia und Esowatch als rechter Verschwörungstheoretiker dargestellt, weil er über die Schattenregierung der USA - die Reichsregierung des Deutschen Reiches - berichtet hatte, die eigene Führerscheine, Personalausweise und Führerscheine herausgeben. In einem Brief der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika vom 12. Januar 2006 wurde nachgefragt, ob es stimmt, dass die Reichsregierung legitim ist und dem Präsidenten der Vereinigten Staaten untersteht. Die Botschaft sandte Holger Strohm Auszüge aus dem Urteil des Bundesverfassungsgericht vom 31. Juli 1973 kommentarlos zu, in dem es heißt "das Deutsche Reich existiert fort". Die Bundesregierung und die Regierung der DDR seien Werkzeuge der "alliierten Okkupationsmächte". Somit bestätigt die Botschaft der USA indirekt, dass die "Reichsregierung" legitim ist und dem amerikanischen Präsidenten untersteht. Weiterhin wurde Holger Strohm als rechter Verschwörungstheoretiker bezeichnet, weil er darauf hinwies, dass Aids eine Laborkrankheit sein könnte.

 

 

Bereits 1987 veröffentlichten englische Naturschutzvereinigungen, in deren Vorstand einflußreiche Banker und Prince Charles saßen, den Report "Biohazards". In ihm kam ein Team von Molekularbiologen zu dem Schluss, dass Aids eine Laborkrankheit sei, die in zwei Forschungseinrichtungen in der Nähe New Yorks und San Franciscos zum ersten Mal zum Ausbruch kam. Die interviewten Wissenschaftler gaben freimütig zu, dass die Krankheit vermutlich bei ihnen im Labor erzeugt wurde. Damals hätte man nicht gewusst, was man tat. Doch heute wisse man es und trotzdem würden ständig neue, noch gefährlichere Experimente duchgeführt. Hunderte englische Zeitungen, Radio- und Fernsehsender berichteten wochenlang und wiederholt über diese Sensation. In Deutschland herrschte, wie so oft zuvor Nachrichtensperre. Nicht ein Wort davon wurde hier veröffentlicht.

Britisches Presseecho zur Aids- Berichterstattung