In nächster Zeit wird die HP eine weitere Rubrik erhalten, die sich mit dem künstlerischen

Schaffen befasst, neben der Dichtung und Skulpturen. Wir beobachten weiter die Situation

in Japan und die Strahlenwerte, die die Bevölkerung langsam erkranken lassen wird. In

Brokdorf gab es wieder einen Zwischenfall, der wieder einmal mehr herunter gespielt wird.

Das neue Buch von HP wird 2012 erscheinen und wird das Thema "MAFIA" haben und ihre

Verflechtungen in Energie/Wirtschaft und Politik!

gez. Romey Okt.2011

 

Holger Strohm hatte im April einen großen Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung,

mehr dazu in der Rubrik / Presse. Das Titelfoto von Daniel Pilar unter der Rubrik/Willkommen:

1.Mai - Manchmal ist es gut, dass jemand so ist wie er ist -

Das öffentliche Wirken von Holger Strohm mag verblasst sein, sein schriftstellerisches Werk und

seine Gedanken zu den Themen der Zeit, wie Fukushima brennen nahezu gleichbleibend stark,

während sich viele ehemalige Weggefährten angepasst haben und Anpassung lässt die Probleme

leider auch verblassen. Probleme, die Generationen von Menschen erleiden und auch erdulden

müssen. Die Medien werden sich, wie immer, auf neue Themen stürzen, Radioaktivität bleibt, wie

die rasante Umweltzerstörung, die Verdreckung der Meere, ein Dauerthema, wenn auch nicht mit

der Aufmerksamkeit die es verdient. Natürlich sind es Themen die unangenehm sind, doch wir Bürger

sollten in der Lage sein mit diesen Unannehmlichkeiten umzugehen und an ihnen zu arbeiten, den

Politikern immer wieder und immer wieder damit in Bedrängnis zu bringen, ihr Gewissen zu prüfen.

Manchmal ist es gut wenn sich Menschen, wie Holger Strohm, nicht zum "Besseren" gewandelt haben,

für die die sich die Mühe geben ihn Diskursfähig zu machen, denn man kann nicht Atomkraft gut heißen,

wenn man davon überzeugt ist, dass sie gefährlich ist. Der Mensch muss sich entscheiden was er will?

Atomkraft, mit Risiken oder keine Atomkraft und mehr Geld für erneuerbare Energien? Holger Strohm hat

sich aus seinen Erkenntnissen heraus entschieden! Wer den Leuten den Geldbeutel redet, der hat den

Leuten schon vorher das Geld aus dem Beutel genommen, wenn auch unter anderen Vorzeichen und

Geld kann kein Argument sein weiterhin Atommüll zu produzieren, Müll der krank macht. Noch heute sind

in Bayern und anderswo Pilze vergiftet, durch Tschernobyl und Wildschweine, die diese gefressen haben,

dürfen nicht in den Handel! Das ist Fakt und lässt sich nicht schön schreiben und schon gar nicht schön

reden. Politiker sollten sich also genau überlegen was sie ihren Kindern und Enkeln hinterlassen...leider

kann man sie in 10000 Jahren nicht mehr dafür haftbar machen und der Gedanke macht es einigen leicht,

unüberlegte Entscheidungen zu treffen. Worte und Bücher sind seit Jahrzehnten verfasst worden, die der

Atomkraft und den Atomkraftbetreibern auf den Leib gerückt sind, doch es wird Zeit dass gehandelt wird

und zwar überall und wenn Deutschland den Beginn macht ist es gut, es wäre aber auch gut, wenn wir,

die Bürger, endlich lernen mit Energie grundsätzlich bewusster umzugehen, mit der Umwelt und den Tieren,

die wir täglich verzehren und dass wir uns mehr einmischen und uns nicht vom Unterhaltungsfernsehen

dermaßen berieseln lassen, dass es uns blind macht vor den Gefahren einer Atomindustrie die uns seit

Jahrzehnten billigen Strom verspricht und sie selber immer reicher wird. Gegen Reichtum ist ja an sich nichts

zu sagen, wenn er auf guter Erde gedeiht und nicht auf verbrannter, verstrahlter, Erde. Es sei allen ins Gedächtnis

gerufen, dass wir nur eine einzige Erde haben und für Experimente scheint die Zeit vorbei, gerade für die die das

Leben auf Erden schwieriger machen. Wir haben alle Möglichkeiten für eine bessere Zukunft in der HAND und

zu den dümmsten Möglichkeiten zählt die, immer Reicher und Reicher zu werden, auf Kosten unserer Umwelt!

(Detlef Romey)

24.Mai 2011   Holger Strohm im Interview bei N-TV , dem privaten  Nachrichtensender 

Im Juli 2012 erhielt Herr Strohm endlich seine Doktorwürde, der UnI Bremen, nach langem Rechtsstreit!

Holger Strohm wird 70 und seine Fangemeinde größer, was besagt, dass die Welt und die Probleme die Menschen

weiter verunsichern. 

Am 20 Sept. 2012 findet in Hamburg eine Voraufführung seines ersten Dokumentarfilmes "Friedlich in die Katastrope",mit

Eva Mattes, Hermann Scheer und vielen anderen, statt. Trailer auf Rubrik -Willkommen-